Ärzte Zeitung, 07.11.2016

Maus-Modell

Ginkgo lässt Hörschaden verschwinden

Ein Ginkgo-Extrakt ist bei Mäusen mit induziertem Hörschaden wirksam. Forscher sind auch dem Wirkmechanismus auf die Spur gekommen.

ETTLINGEN. Mit einem Tinnitusmodell an der mongolischen Rennmaus (Meriones unguiculatus) wurde gezeigt, dass die prophylaktische Gabe des Ginkgo-Spezialextrakts EGb 761® vor lärminduziertem Hörschaden schützt. Jetzt haben Forscher aus Erlangen untersucht, ob der Ginkgo-Extrakt auch therapeutisch nach Lärminduktion eines Hörschadens wirksam ist, teilt das Unternehmen Dr. Willmar Schwabe mit.

Die Therapie mit EGb 761® besserte sowohl den lärminduzierten Hörschaden als auch die Tinnitus-Wahrnehmung der Mäuse, was durch elektrophysiologische und Verhaltensexperimente gezeigt wurde (PLoS ONE 2016; 6: e0157574). Nach drei Wochen Therapie war bei den Tieren in der Ginkgo-Gruppe im Gegensatz zu den Kontrolltieren kein Hörschaden mehr feststellbar. Und bei sieben von neun Tieren der Ginkgo-Gruppe war der Tinnitus nicht mehr nachweisbar.

Dies geschieht offenbar nicht durch eine Umkehr der pathophysiologischen Veränderungen in der Hörbahn, die der Tinnitus-Wahrnehmung zugrunde liegen, sondern durch kompensatorische neuroplastische Veränderungen in anderen Hirnregionen, wie etwa im inferioren Colliculus des Hirnstamms. Die Erhöhung der Neuroplastizität durch den Spezialextrakt ist in früheren experimentellen Systemen bereits gezeigt worden.

Die positive Wirkung von EGb 761® (enthalten in Tebonin®) bei Tinnitus unterschiedlicher Genese beim Menschen ist gut etabliert. So zeigte sich in acht Placebo-kontrollierten Studien mit insgesamt 1199 Patienten, die ausreichend lange und in ausreichender Dosierung behandelt wurden, ein signifikanter Effekt zugunsten des Ginkgo-Spezialextrakts (Neuropsychiatr Dis Treat 2011; 7: 441-447). (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »