Ärzte Zeitung, 15.02.2017
 

Kindertauchen

Erhöhte Gefahr für Barotraumen

Auch Kinder und Jugendliche gehen häufig mit zum Tauchen. Beim Kindertauchen gibt jedoch es einige Besonderheiten zu beachten.

Von Thomas Meissner

"Kinder sind keine kleinen Erwachsenen!", betont Dr. Christian Wagner von der Österreichischen Gesellschaft für Tauch- und Hyperbarmedizin in Wien (Paediatr Paedolog 2016; 51: 114-116). Barotraumen könnten bereits ab einer Wassertiefe von 1,7 Metern auftreten. Und noch etwas gilt es unbedingt zu beachten, wenn Kinder beim Tauchsport mitmachen: Die Wärmeregulation bei Kindern ist noch nicht ausgereift, weshalb Tauchanzüge mit Kopfhaube genutzt werden sollten, empfiehlt Wagner.

Risiken für Barotraumen

Die Eustachische Röhre ist bei Kindern im Vergleich zu Erwachsenen horizontaler gelegen.

Auch geschwollene Adenoide und die bei Kindern häufig hypertrophen Tonsillen erschweren den Druckausgleich des Mittelohrs.

Eine weitere Besonderheit im Kindesalter: Die im Vergleich zu Erwachsenen horizontaler gelegene Eustachische Röhre, geschwollene Adenoide und häufig hypertrophe Tonsillen erschweren den Druckausgleich des Mittelohrs. Daher kämen Barotraumen bei tauchenden Kindern häufiger vor als bei Erwachsenen, schreibt der österreichische Experte. Er weist zudem darauf hin, dass die Lunge erst ab etwa dem 18. Lebensjahr voll ausgereift ist.

Das Tracheobronchialsystem ist bei Kindern vergleichsweise kleiner und reagibler und die Vitalkapazität vermindert; Infekte kommen bei ihnen häufiger vor. 40 bis 50 Prozent der 8-Jährigen sollen ein offenes Foramen ovale (PFO) haben, bei 20-Jährigen sind es hingegen nur noch etwa 30 Prozent.

Durch ein offenes Foramen ovale können Stickstoff-Blasen, die sich beim Auftauchen bilden, in den arteriellen Kreislauf gelangen mit der Gefahr der Gasembolie.

Eine weitere Problematik: Eine nicht korrekt sitzende Taucherausrüstung oder zu große Flossen führen zu Fehlbelastungen der Wirbelsäule sowie der Sprung- und Hüftgelenke. Und das ist gerade in Wachstumsphasen problematisch.

Aufgrund mangelnder Studiendaten existieren bisher noch keine verbindlichen Richtlinien für den Tauchsport von Kindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »