Ärzte Zeitung, 14.04.2008

Bulle oder Bär - sind's die Sexualhormone?

LONDON (dpa). Ein Testosteronschub könnte Börsenmaklern nach Ansicht britischer Forscher helfen, größere Gewinne zu machen. Dagegen sei das Hormon Kortisol eher mit Unsicherheit und schlechtem Abschneiden auf dem Börsenparkett verbunden (PNAS online).

Die Forscher analysierten im Speichel von 17 Londoner Finanzhändlern an acht Tagen jeweils am Morgen und zu Feierabend die Menge der Testosteron- und Kortisolspiegel und verglichen sie mit den jeweiligen finanziellen Tagesergebnissen der Börsianer. Makler mit hohen morgendlichen Testosteronwerten verdienten oft mehr Geld als andere. Ein Grund könnte sein: Testosteron erhöht das Selbstvertrauen und damit die Risikobereitschaft. Hohe Kortisolwerte sind nicht direkt mit Misserfolgen verbunden, sie steigen aber bei problematischen Marktsituationen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »