Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Mit transdermaler HRT weniger Op‘s der Gallenblase

Vergleich mit oraler Therapie

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Frauen in der Postmenopause, die eine transdermale Hormonersatztherapie (HRT) erhalten, ist das Risiko für Erkrankungen der Gallenblase deutlich geringer als bei oraler HRT. Das hat eine Analyse von Daten der Million Women Study ergeben.

Von mehr als einer Million Frauen in der Postmenopause wurden nahezu 20 000 innerhalb von fünf Jahren wegen einer Erkrankung der Gallenblase ins Krankenhaus eingewiesen. 86 Prozent hatten eine Cholezystektomie (BMJ 337, 2008, a386).

Aus den Studiendaten haben die Forscher berechnet: Das relative Risiko für eine stationäre Behandlung wegen einer Erkrankung der Gallenblase ist bei Frauen, die im Mittel seit 6,7 Jahren Hormone einnehmen, um 64 Prozent höher als bei Frauen ohne HRT. Konkret: 8600 von 341 354 mit HRT und 7581 von 478 180 ohne HRT hatten eine solche Behandlung. Allerdings: Bei transdermaler Behandlung ist das Risiko lediglich um 17 Prozent erhöht, bei oraler Therapie hingegen um 74 Prozent.

Ähnlich waren die Verhältnisse bezüglich der Cholezystektomie. Nach den Ergebnissen der prospektiven Kohortenstudie beträgt die Rate der Krankenhauseinweisungen zwecks Cholezystektomie pro 100 Frauen über fünf Jahre ohne HRT 1,1, mit transdermaler Behandlung 1,3 und mit oraler Therapie 2,0. Das erhöhte Risiko für eine Gallenblasen-Erkrankung ging nach Absetzen der Hormone allmählich wieder zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »