Ärzte Zeitung, 06.11.2008

Nahrungsergänzung erhöht die Rate an Anagenhaaren

FRANKFURT AM MAIN (hub). Ein Nahrungsergänzungsmittel mit L-Cystein, medizinischer Hefe und Pantothensäure und anderen erhöht die Anagenhaarrate bei Frauen. Das ergab eine Studie über sechs Monate, an der 30 im Mittel 46 Jahre alte, ansonsten gesunde Frauen mit Telegeneffluvium teilgenommen hatten. Das teilt das Unternehmen Merz mit. Sie erhielten das Nahrungsergänzungsmittel (in Deutschland Pantovigar®) oder Placebo (Therapy 4, 2007, 59). Die Wachstumsparameter wurden per Epilumineszenz-Mikroskopie und digitaler Bildanalyse ermittelt.

Die Anagenhaarrate lag zu Studienbeginn bei etwa 74 Prozent, nach drei Monaten in beiden Gruppen bei 78 Prozent. In der Placebo-Gruppe fiel die Rate nach sechs Monaten wieder auf Ausgangsniveau, mit Verum stieg sie jedoch auf 81 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »