Ärzte Zeitung online, 17.03.2009

CSU fordert Geld für künstliche Befruchtung auch ab 40

MÜNCHEN (dpa). Die CSU fordert mehr Geld für die künstliche Befruchtung von Frauen über 40. Denn immer mehr Frauen bekämen erst im fortgeschrittenen Alter Kinder, sagte die stellvertretende Generalsekretärin Dorothee Bär.

Es passe daher nicht, an den künstlichen Befruchtungen zu sparen, so Bär am Dienstag in München. Die von den gesetzlichen Krankenkassen festgelegte Altersgrenze von 40 Jahren müsse "spürbar nach oben" gelegt werden. Künstliche Befruchtungen sollten möglichst umfassend finanziell unterstützt werden. "Wir haben in Deutschland zu wenige Geburten, daher steht es uns nicht gut an, finanzielle Hürden für eine Schwangerschaft zu errichten", sagte Bär.

Lesen Sie dazu auch:
Altersgrenze bei künstlicher Befruchtung bleibt
Wer soll die künstliche Befruchtung bezahlen?
Hessens Sozialminister regt Stiftung für künstliche Befruchtung an
Hoppe für staatliche Förderung künstlicher Befruchtung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »