Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Schlechte Mäusemütter durch zu wenig Glückshormone

BERLIN/WASHINGTON(dpa). Zu wenig Glückshormone im Gehirn lassen Mäusemütter zu Rabenmüttern werden: Forscher des Max-Delbrück- Centrums in Berlin fanden heraus, dass ein Mangel an dem als Glückshormon geltenden Serotonin das Wachstum von Mäusen schon gleich nach der Geburt verzögert und sie im späteren Leben schlechte Mütter werden.

Für das pure Überleben sei das Serotonin jedoch nicht entscheidend, stellte das Team um Dr. Natalia Alenina fest (PNAS 106, 2009, 10332) über seine Untersuchungen berichtet.

Außerdem bestätigten die Forscher, dass es zwei strikt getrennte Wege der Serotoninproduktion gibt: Ein Gen kodiert die Bildung von Serotonin im Gehirn, ein anderes die Produktion des Hormons im Körper.

Nachdem die Forscher das Gen Tph2 ausgeschaltet hatten, bildeten die Tiere so gut wie kein Serotonin im Gehirn. Dennoch waren die Mäuse lebensfähig, und die Hälfte von ihnen erreichte das Erwachsenenalter. Sie brauchten aber mehr Schlaf, hatten veränderten Atem und Blutdruck. Die Mäuseweibchen konnten zwar Nachwuchs bekommen und produzierten auch genügend Milch. Sie vernachlässigten die Mäusebabys aber so, dass sie kaum lebensfähig waren.

Abstract der Studie "Growth retardation and altered autonomic control in mice lacking brain serotonin"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »