Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Tagung zum therapeutischen Einsatz von Epo

LÜBECK(dpa). Rund 170 Wissenschaftler aus dem In- und Ausland treffen sich an diesem Donnerstag in Lübeck zu einer Tagung zu dem als Dopingdroge bekannt gewordenen Hormon Erythropoetin (Epo). Die Konferenz findet seit 1988 alle drei Jahre in Lübeck statt und gilt als weltweit größte Tagung zu diesem Thema.

Dabei werde es aber vorrangig um den therapeutischen Einsatz von Epo gehen, sagte der Direktor des Instituts für Physiologie der Universität zu Lübeck, Wolfgang Jelkmann, am Mittwoch. Das Blutbildungshormon wird vor allem bei Patienten mit chronischer Nierenschwäche und nach einer Chemotherapie eingesetzt.

Das Hormon Erythropoetin wird bei gesunden Menschen in den Nieren produziert und fördert im Knochenmark die Bildung junger roter Blutzellen. Erythropoetin-Mangel führt zur Blutarmut und tritt vor allem bei chronisch nierenkranken Patienten und Tumorpatienten bei einer Chemotherapie auf. Sportler verwenden das Mittel zur verbotenen Steigerung der Ausdauer. Auch diese Seite von Epo wird nach Angaben Jelkmanns zur Sprache kommen. Geplant sind zwei Vorträge zu neuen Möglichkeiten, das sogenannte Blutdoping durch Epo oder Bluttransfusionen nachzuweisen.

"Doch über all den Dopingskandalen wird leider immer vergessen, dass Epo ein wichtiges Medikament ist", sagte Jelkmann, der die Tagung in Lübeck organisiert. So soll auf dem bis Sonnabend dauernden Kongress diskutiert werden, ob Epo auch bei Patienten mit Depressionen, Schizophrenien und akuten Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße eingesetzt werden kann. Jüngere Studien haben nach Angaben Jelkmanns eine zellschützende Wirkung von Epo belegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »