Ärzte Zeitung, 01.10.2009

Kommentar

Jod - getrübte Freude

Von Angela Speth

Ob man ein Glas als halbvoll oder halbleer bezeichnet, hängt davon ab, ob man durch die Brille des Optimisten oder Pessimisten guckt. Bei der Jodversorgung in Deutschland haben sich Rostocker Forscher die optimistische Sehweise zu eigen gemacht: Jodidurie im WHO-Zielbereich, betiteln sie ihre Studie. Doch haben ihre Messungen auch ergeben, dass über ein Drittel der Erwachsenen unterversorgt ist. Und nach einer Survey von 2006 haben 17 Prozent der Kinder und Jugendlichen einen mäßigen, sieben Prozent einen schweren Jodmangel.

Gerade in dieser Lebensphase aber ist Jod essenziell, nicht nur zur Verbeugung einer Jodmangelstruma, sondern auch für die Gehirnreifung. Die Sorgenkinder der Endokrinologen sind Jugendliche, die viel Fertigprodukte essen: Nur ein Drittel der Hersteller in der Lebensmittelindustrie nutzt Jodsalz. Die Bemühungen ums Jod in Ehren - die Hände in den Schoß zu legen wäre verfrüht.

Lesen Sie dazu auch:
Sind die Zeiten des Jodmangels vorbei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »