Ärzte Zeitung, 15.06.2010

IvF: kein erhöhtes Risiko für Rezidiv einer Endometriose

MAILAND (ikr). Frauen mit Endometriose haben nach einer IvF-Behandlung offenbar kein erhöhtes Risiko für ein Endometriose-Rezidiv. Das hat eine italienische Studie mit 189 Frauen ergeben (Eur J Obstet Gynecol Repro Biol 2010; 148: 49).

Sie wurden frühestens sechs Monate nach einer IvF-Behandlung zu operativen und hormonellen Behandlungen befragt. Den Angaben zufolge erlitten 41 Frauen (22 Prozent) ein Endometrioserezidiv. Bis zum Rezidiv vergingen im Durchschnitt 27 Monate. Die Rezidivraten nach 12, 24 und 36 Monaten betrugen 4, 11 und 20 Prozent.

Allerdings hatte weder die Anzahl der IvF-Zyklen noch das Ansprechen auf die ovarielle Hyperstimulation einen signifikanten Einfluss auf das Rückfallrisiko, berichten die Forscher aus Mailand.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »