Ärzte Zeitung online, 05.10.2010

Vatikan kritisiert Nobelpreisträgerwahl scharf

ROM (dpa). Der Vatikan hat die Vergabe des diesjährigen Nobelpreises für Medizin an den "Vater" der Reagenzglasbabys, Dr. Robert Edwards, scharf kritisiert. "Ich halte die Wahl von Edwards für vollkommen deplatziert und die Gründe dafür sind zahlreich", sagte der Präsident der vatikanischen Akademie für das Leben, Monsignore Ignacio Carrasco de Paula, am Montagabend.

Edwards sei nicht nur verantwortlich für die Vermarktung von Eizellen, sondern auf sein Konto ginge auch die große Anzahl von Embryonen in Reagenzgläsern, die im besten Fall darauf warteten, in eine Gebärmutter verpflanzt zu werden, aber mit größerer Wahrscheinlichkeit dazu verurteilt seien, zu sterben.

Der 85-Jährige Brite Edwards erhielt am Montag für seine Technik der künstlichen Befruchtung als alleiniger Preisträger die bedeutendste Auszeichnung für Mediziner, wie das Karolinska-Institut am Montagvormittag in Stockholm bekannt gab. Seine zunächst sehr umstrittene Technik habe einem Großteil der Menschen geholfen - mehr als zehn Prozent der Paare seien unfruchtbar. Monsignore Carrasco kritisierte dagegen: "Edwards hat das Problem der Unfruchtbarkeit nicht gelöst, sondern übergangen."

Der Vatikan hatte die von Edwards entwickelte sogenannte In-vitro- Fertilisation (IVF) bereits 1987 eindeutig verworfen. In einem Dokument von der damals von Kardinal Joseph Ratzinger - dem heutigen Papst Benedikt XVI. - geleiteten Glaubenskongregation wurde IVF für unmoralisch erklärt, weil sie die natürliche sexuelle Vereinigung von Mann und Frau ersetze. Zudem führe sie zu der Zerstörung von Embryonen. Das sei als Zerstörung des Lebens für die katholische Kirche nicht zulässig.

Lesen Sie dazu auch:
Medizin-Nobelpreis für Vater der IvF
Forscher brauchten Jahrzehnte, bis die erste erfolgreiche künstliche Befruchtung gelang

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »