Ärzte Zeitung, 26.02.2011

Stress mindert den Erfolg einer IvF nicht

LONDON (hub). Wollen Frauen mit Hilfe einer In-vitro-Fertilisation schwanger werden, brauchen sie keine Angst vor Stress zu haben. Er beeinflusst nicht das IvF-Ergebnis, berichtet die Agentur Reuters.

Zu dieser Schlussfolgerung ist die Auswertung von 14 Studien mit insgesamt fast 3600 Frauen gekommen, die per IvF schwanger werden wollten. Dabei wurden auch Unruhe, Angstgefühle und Stress erfasst. Nichts davon hatte Einfluss auf den IvF-Erfolg.

Entscheidend ist jedoch das Alter: Bei unter 35-jährigen Frauen ist eine IvF bei jeder dritten erfolgreich, bei über 40-Jährigen nur bei fünf bis zehn Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »