Ärzte Zeitung, 26.02.2011

Stress mindert den Erfolg einer IvF nicht

LONDON (hub). Wollen Frauen mit Hilfe einer In-vitro-Fertilisation schwanger werden, brauchen sie keine Angst vor Stress zu haben. Er beeinflusst nicht das IvF-Ergebnis, berichtet die Agentur Reuters.

Zu dieser Schlussfolgerung ist die Auswertung von 14 Studien mit insgesamt fast 3600 Frauen gekommen, die per IvF schwanger werden wollten. Dabei wurden auch Unruhe, Angstgefühle und Stress erfasst. Nichts davon hatte Einfluss auf den IvF-Erfolg.

Entscheidend ist jedoch das Alter: Bei unter 35-jährigen Frauen ist eine IvF bei jeder dritten erfolgreich, bei über 40-Jährigen nur bei fünf bis zehn Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »