Ärzte Zeitung, 02.05.2011

Frauen für Studie zu prämenstruellem Syndrom gesucht

NEU-ISENBURG (eb). Viele Frauen kennen die Beschwerden des Prämenstruellen Syndroms (PMS) wie schlechte Laune, Anschwellung der Brust, Bauchschmerzen und Heißhunger in der Woche vor der monatlichen Regelblutung.

Um mehr darüber zu erfahren, untersucht das Psychologische Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit der Universität Linköping in Schweden, welche psychologischen Faktoren mit prämenstruellen Symptomen zusammenhängen. Das Institut sucht daher Betroffene, die an der Studie teilnehmen möchten.

Sie sollten zwischen 18 und 44 Jahre alt sein, einen regelmäßigen Menstruationszyklus sowie prämenstruelle Beschwerden haben. Im Rahmen der Studie führen die Teilnehmerinnen während eines Zyklus ein Symptomtagebuch über ihre Beschwerden und füllen zu zwei unterschiedlichen Zeitpunkten Fragebögen aus.

Da es sich um eine Online-Studie handelt, kann die Teilnahme von zu Hause aus erfolgen.

Infos per E-Mail an: pre.femin@ uni-mainz.de
Tel.: 0 61 31 / 39-39100

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »