Ärzte Zeitung online, 04.05.2011

Hormontherapie macht auch nicht jünger

WIESBADEN (dpa). Eine Hormontherapie kann zwar die Beschwerden von Frauen in den Wechseljahren lindern, doch ein jüngeres Aussehen kann sie ihnen nicht verschaffen.

Weder werde die Hautalterung aufgehalten noch gebe es Belege dafür, dass andere unangenehme Nebenerscheinungen des Alters wie Bartwuchs und Haarausfall zurückgingen, sagte Professor Eberhard Windler am Dienstag (3. Mai) am Rande des Internistenkongresses in Wiesbaden.

Hormontherapie sei entgegen verbreiteter Vorstellungen kein Jungbrunnen, mahnte der Hamburger Mediziner.

Effekt verpufft

Auch eine positive Wirkung auf die Herzgesundheit sei nicht belegt, sagte Windler. Zwar wirkten die Hormone günstig auf den Knochenbau, doch der Effekt verpuffe, sobald sie abgesetzt würden.

Da vor allem wesentlich ältere Frauen von vermehrten Knochenbrüchen betroffen seien, sehe er auch hier keinen Grund, dass Hormone in den Jahrzehnten davor verabreicht werden sollten, sagte Windler.

Viele Frauen fühlten sich zwar mit den zusätzlichen Hormonen wohler, doch müssten besonders wegen des erhöhten Krebs-, Thrombose-, und Schlaganfallrisikos Nutzen und Risiken einer Hormontherapie genau abgewogen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »