Ärzte Zeitung online, 21.07.2011

Gendefekt vermindert Fruchtbarkeit bei Männern

WASHINGTON (dpa). Ein kleiner Gendefekt könnte eine der bisher unbekannten Ursachen für verminderte Fruchtbarkeit bei Männern sein.

Dieser Defekt trete bei etwa jedem fünften Mann auf und senke die Chancen der Befruchtung einer Eizelle, berichten Professor Theodore Tollner und Professor Gary Cherr von der Universität Davis in Kalifornien (Sci Transl Med 2011; 3: 92ra65).

Die Wissenschaftler untersuchten eine Genvariante, die zu einer veränderten Form des Proteins "Beta-Defensin" führt. Dieses Protein wird in den Nebenhoden gebildet und bindet sich während der Reifung der Spermien an deren Oberfläche.

Spermien von Männern mit der defekten Variante von DEFB126 konnten eine dem weiblichen Gebärmutterschleim ähnliche Testsubstanz deutlich schlechter durchdringen als normale Spermien.

Bei der Untersuchung von rund 500 seit einiger Zeit verheirateten chinesischen Paaren fanden die Forscher zudem, dass die Wahrscheinlichkeit für eigene Kinder bei Männern, die nur das veränderte DEFB126-Gen hatten, um 30 Prozent geringer war als die von Männern ohne die Genvariante.

Dabei zeigten ihre Spermien nach den bisherigen Kriterien wie Anzahl und Beweglichkeit keine Unterschiede.

Der nun entdeckte Gendefekt ist erstaunlich verbreitet, berichten die Forscher. Etwa ein Fünftel der untersuchten Männer aus Asien, Europa und Afrika trägt den Defekt auf beiden Chromosomen und bildet damit kein normales Beta-Defensin. Ihre Spermien haben es schwerer, zur Eizellen vorzudringen.

Es sei unklar, wieso ein Defekt mit solch deutlichen negativen Folgen für die Chancen seiner Vererbung nicht längst ausgestorben, sondern dagegen so häufig ist, rätseln die Forscher. Möglicherweise hätten Männer, die das Gen nur von einem Elternteil geerbt haben, einen Vorteil.

Dieser Defekt könnte eine der bisher unbekannten Ursachen männlicher Unfruchtbarkeit sein, glauben Tollner und Cherr. Als unfruchtbar gilt ein Paar nach einer neuen WHO-Definition, wenn es nach zwei Jahren regelmäßigem ungeschützten Verkehrs nicht zu einer Schwangerschaft kommt.

Die Unfruchtbarkeit des Mannes zählt etwa bei der Hälfte der Fälle als Ursache. Bei etwa einem Fünftel aller bisher als unfruchtbar eingestuften Männer bleibt die Ursache unklar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »