Ärzte Zeitung, 24.10.2011

Kommentar

Arzneien sind nicht immer Schuld

Von Michael Hubert

Nehmen Frauen regelmäßig Medikamente und werden sie schwanger, fragen sie: Schaden die Arzneien meinem Kind? Fast ein Dilemma für den Arzt. Denn von seiner Antwort hängt auch ab, ob ein Abbruch erwogen wird.

Erfolgt der nicht und hat das Kind Fehlbildungen, kann es "schlecht beraten" heißen. Prozesse in dieser Richtung hat es gegeben.

Nun hat eine Studie ein erhöhtes Risiko für angeborene Herzfehler ergeben, wenn im ersten Trimenon ACE-Hemmer eingenommen wurden.

Sollten Frauen deshalb einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen, wenn sie unter einer Therapie mit ACE-Hemmern schwanger werden? Diese Entscheidung müssen sie selbst treffen. Als Grundlage dafür sollten sie aber die ganzen Studienergebnisse kennen.

Denn in der Studie gab es nicht nur auch für andere Antihypertensiva ein erhöhtes Risiko. Sondern die Forscher haben auch gefragt, wie es bei Schwangeren mit Hypertonie aber ohne entsprechende Therapie aussieht.

Auch hier war das Risiko für das Ungeborene erhöht! Eine Grunderkrankung kann also ebenfalls ein Risiko für den Fetus bedeuten, nicht nur Arzneien dagegen. Auch das müssen Ärzte wissen und kommunizieren.

Lesen Sie dazu auch:
Wann schaden ACE-Hemmer dem Fetus wirklich?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »