Ärzte Zeitung, 08.05.2015
 

Menopause

Achterbahn der Hormone

Frauen, die bereits vor der Menopause Hitzewallungen haben, müssen mit einer längeren Dauer dieser Störung rechnen.

DÜSSELDORF. "Wir müssen noch genauer hinsehen", forderte PD Dr. Vanadin Seifert-Klauss, Klinikum rechts der Isar der TU München, mit Blick auf die "Hormonachterbahn" von Frauen in der Perimenopause.

Denn bei genauem Blick komme es nicht zu einem allmählichen Abfall der Östrogene, sondern zu Schwankungen der Estrogenspiegel mit einem Anstieg vor allem in der zweiten Zyklushälfte.

Besonders in den anovulatorischen Zyklen entsteht eine Estrogendominanz. Die Folge sind Brustspannen, Hypermenorrhoen und perimenstruelle Hitzewallungen durch die große Amplitude des Estrogenabfalls.

Der Hintergrund: Im Ovar wird weniger Inhibin gebildet. Damit steigt FSH (Follikel-stimulierendes Hormon) an. Es reifen vermehrt Follikel heran, die Estradiol oft in hohen Konzentrationen bilden.

Gleichzeitig machte Seifert-Klauss beim FOKO Fortbildungskongress deutlich, dass klimakterische Beschwerden "viel länger dauern als bisher gedacht". Sie verwies dabei auf Ergebnisse der US-amerikanischen SWAN-Studie (JAMA Intern Med. 2015; 175(4): 531-539), die 3302 Frauen, darunter 1449 Frauen mit Hitzewallungen, einschloss.

Danach lag die Gesamtdauer von Hitzewallungen bei 7,4 Jahren, bei einer medianen Dauer von 4,5 Jahren nach der letzten Menstruation. Der "Clou", so Seifert-Klauss: Frauen mit ersten vasomotorischen Symptomen in der Prämenopause oder in der frühen Perimenopause erlebten eine längere Gesamtdauer der Beschwerden, nämlich im Median über 11,8 Jahre und einer Persistenz nach der letzten Menstruation von 9,4 Jahren.

Dagegen hielten bei Frauen, bei denen Hitzewallungen erstmals postmenopausal auftraten, die Beschwerden im Median nur insgesamt 3,4 Jahre an. Weshalb Frauen schon lange vor der Menopause unter klimakterischen Beschwerden leiden, ist noch unklar.

Laut Seifert-Klauss sind diese prä- und früh perimenpausalen Beschwerden durch Östrogenmangel allein nicht ausreichend erklärbar. Die bereits prämenopausale FSH-Erhöhung, die auch nach der Menopause über fünf bis sieben Jahre noch verstärkt anhält, könnte eine wichtige Rolle spielen.

Gleiches gilt für den Progesteronabfall, der dem Nachlassen der Estrogenversorgung oft um Jahre vorausgeht. (feb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »