Ärzte Zeitung, 22.09.2015
 

Pubertät

Teilnehmerinnen für Studie zu Hormoneinfluss gesucht

HEIDELBERG. Für eine Studie zur Persönlichkeitsentwicklung suchen Wissenschaftler der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Heidelberg ab sofort Teilnehmerinnen zwischen 13 und 17 Jahren.

Die Studie soll zeigen, welchen Einfluss bestimmte Stress- und Geschlechtshormone (z.B. Kortisol und Testosteron) auf das Verhalten junger Menschen während der Pubertät haben - und ob es Unterschiede bei Jugendlichen mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung gibt.

Zur Studienteilnahme sind daher neben psychisch gesunden Mädchen ausdrücklich auch junge Patientinnen mit Borderline-Störung eingeladen. Interessentinnen dürfen aktuell keine hormonellen Verhütungsmittel verwenden, da diese die Hormonmessungen verfälschen. Wer an den beiden bis zu zweistündigen Untersuchungsterminen teilnimmt, erhält eine Aufwandsentschädigung von 50 Euro.

Beide Termine finden in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Thibautstraße 6, 69115 Heidelberg statt. Die Studie umfasst das Ausfüllen mehrerer Fragebögen, die Teilnahme an Interviews mit Kinder- und Jugendpsychologen der Klinik sowie an einem rund zehnminütigen Gruppenspiel.

Außerdem geben die Probandinnen mehrere Speichelproben und eine Haarprobe ab, anhand derer der Hormonspiegel bestimmt werden kann. Alle erhobenen Daten werden anonymisiert verwendet. Das Studienteam unterliegt zudem der ärztlichen Schweigepflicht. (eb)

Interessentinnen melden sich bei: M.Sc. Lena Rinnewitz; Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Heidelberg; Zentrum für Psychosoziale Medizin Universitätsklinikum Heidelberg; Tel.: 06221/56-36559; E-Mail: lena.rinnewitz@med.uni-heidelberg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »