Ärzte Zeitung, 11.04.2016

Substitution von Kortikoiden

Patienten befragt

MANNHEIM. Patienten mit Nebenniereninsuffizienz haben oft lebensbedrohliche Wissenslücken, hat eine schriftliche Umfrage unter 32 Patienten in den endokrinologischen Ambulanzen in Kiel und Lübeck ergeben.

Sie sollten besonders bezüglich alltäglicher Situationen, die eine Anpassung der Glukokortikoid-Dosis zur Substitution erfordern, besser aufgeklärt werden, schließen Kollegen um Daniela Kampmeyer vom Uniklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck.

Nur 36 Prozent der befragten Patienten sei bewusst gewesen, dass die Glukokortikoid-Dosis bei Ausdauersport gesteigert werden sollte.

Mehr vom DGIM-Kongress

Weitere Berichte vom Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Mannheim finden Sie hier: aerztezeitung.de/dgim2016

Alltägliche Symptome der Über- oder Untersubstitution wie Obstipation oder Gewichtszunahme seien von der Mehrzahl der Patienten richtig erkannt worden, wohingegen Symptome, die nur durch medizinische Assistenz feststellbar sind, weniger bekannt gewesen seien. Eine Hyperglykämie als Symptom einer Übersubstitution sei lediglich einem Fünftel der Patienten bewusst gewesen.

96 Prozent aller Patienten erhielten Infos zur Erkrankung durch Ärzte, 65,5 Prozent haben ein Notfallset. (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »