Ärzte Zeitung online, 21.06.2017

Vergleich mit Op

HIFU punktet bei benignen Knoten der Schilddrüse

Forscher haben bei Schilddrüsen-Patienten hochintensiv fokussierten Ultraschall mit chirurgischen Verfahren verglichen.

PARIS. Eine Studie an der University of Hong Kong attestiert dem hochintensiv fokussierten Ultraschall (HIFU) bei benignen Schilddrüsenknoten Vorteile gegenüber Op-Verfahren (International Journal of Hyperthermia 2017; online 24. März).

143 Patienten wurden mit HIFU behandelt, 103 mit Hemithyreoidektomie. Im direkten Vergleich habe sich für die mit der Echotherapie behandelten Patienten eine deutlichere Symptomverbesserung (p=0,009) bei kürzerem Klinikaufenthalt (0,3 vs. 1,0 Tagen, p<0,001) ergeben, fasst das Unternehmen Theraclion relevante Studienergebnisse zusammen. Darüber hinaus seien neben subklinischen Schilddrüsenunterfunktionen (1/43 vs. 21/103, p=0,008) deutlich seltener Stimmbandprobleme aufgetreten.

"Die Studie bestätigt einmal mehr, dass die Echotherapie nicht nur effektiv das Volumen gutartiger Schilddrüsenknoten reduziert, sondern auch eine vielversprechende und sichere Alternative zur konventionellen Schilddrüsen-Chirurgie darstellt", kommentiert Michel Nuta, Chief Medical Officer von Theraclion.

Das französische Medizintechnikunternehmen bietet mit dem CE-zertifizierten Echotherapie-Gerät Echopulse® eine nicht-invasive Therapiealternative bei Schilddrüsenknoten. Die Therapie erfolge ambulant in einer Sitzung von 20-60 Minuten, so der Hersteller. Sie komme ohne Vollnarkose und Schnitt aus. Da das Knotengewebe mit HIFU millimetergenau behandelt wird, bleibe die Schilddrüsenfunktion voll erhalten. Studien belegten, dass das Knotenvolumen mit Echotherapie innerhalb von zwölf Monaten um durchschnittlich 69 Prozent reduziert wird. Echopulse® wurde mit dem German Stevie Award 2017 in Gold ausgezeichnet. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »