Ärzte Zeitung online, 09.11.2017

In-vitro-Fertilisation

Höheres Risiko für Frühgeburten?

MAILAND. Von einer höheren Wahrscheinlichkeit für Frühgeburten bei Frauen, die durch eine In-vitro-Fertilisation (IVF) schwanger geworden sind, berichten italienische Forscher (Ultrasound Obstet Gynecol 2017; online 7. November). In einer Meta-Analyse werteten die Wissenschaftler um Dr. Paolo Cavoretto vom San Raffaele Hospital in Mailand die Daten von 15 Studien aus.

Insgesamt waren in den Studien die Daten zu 61.677 Geburten erfasst. Eine gepoolte Analyse ergab, dass von 8044 Frauen, die durch eine IVF schwanger geworden waren, 810 ihr Kind vor der 37. Schwangerschaftswoche bekamen (10,1 Prozent). Bei den Frauen, die auf natürlichem Weg schwanger geworden waren, waren es 5,5 Prozent. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »