Ärzte Zeitung online, 09.11.2017
 

In-vitro-Fertilisation

Höheres Risiko für Frühgeburten?

MAILAND. Von einer höheren Wahrscheinlichkeit für Frühgeburten bei Frauen, die durch eine In-vitro-Fertilisation (IVF) schwanger geworden sind, berichten italienische Forscher (Ultrasound Obstet Gynecol 2017; online 7. November). In einer Meta-Analyse werteten die Wissenschaftler um Dr. Paolo Cavoretto vom San Raffaele Hospital in Mailand die Daten von 15 Studien aus.

Insgesamt waren in den Studien die Daten zu 61.677 Geburten erfasst. Eine gepoolte Analyse ergab, dass von 8044 Frauen, die durch eine IVF schwanger geworden waren, 810 ihr Kind vor der 37. Schwangerschaftswoche bekamen (10,1 Prozent). Bei den Frauen, die auf natürlichem Weg schwanger geworden waren, waren es 5,5 Prozent. (bae)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »