Ärzte Zeitung online, 03.05.2018

Forschung

Vorhersage der Lebensdauer bleibt Vision

Nach wie vor fehlen einfache validierte Tests für Alterungsprozesse, betont ein Forscher. Denn das Altern laufe nicht uniform ab.

MANNHEIM. Die Menschen werden immer älter. Gibt es Biomarker des Alterns, mit deren Hilfe sich die Lebenserwartung abschätzen ließe? In großen Kohorten wurden bereits Prädiktoren gefunden, aber sie haben keine wirkliche Vorhersagekraft für den Einzelnen, berichtete Dr. Andreas Simm beim Internistenkongress in Mannheim.

"Molekulare Schäden sind die treibenden Kräfte des Alterns", so der Grundlagenforscher von der Universität Halle-Wittenberg. Über die Lebensspanne entscheide aber die Reparaturkapazität. Mit welchen Biomarkern könnten solche Prozesse beurteilt werden?

In einem EU-Projekt mit insgesamt 3300 Probanden wurde dies mit Hilfe von jeweils zehn Faktoren für Männer und Frauen versucht.

Fünf Parameter der DNA-Methylierung, außerdem DHEAS (Dehydroepiandrosteronsulfat) sowie bei Frauen unter anderem Ferritin und Alpha-Tocopherole im Plasma, bei Männern Lycopin, Prostata-spezifisches Antigen, Alpha2-Makroglobulin und ein Glykan im Serum.

Die Ausprägung dieser Faktoren korrelierte in der Gesamtgruppe recht gut mit der Lebensspanne, berichtete Sinn, aber auf individuellem Level war die Vorhersagekraft gering.

Es fehlten einfache validierte Tests für Alterungsprozesse, betonte er. Denn viele Fragen können noch nicht beantwortet werden. Vor allem: Sind die besten Biomarker für Alterungsprozesse im Blut oder in Gewebe – mit hohen oder besser niedrigen Zellteilungsraten zu finden?

"Das Altern läuft nicht uniform ab", sagte Simm. Die individuelle Vorhersage der Lebensspanne bleibt vermutlich noch lange eine Vision – zum Glück! (rf)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »