Ärzte Zeitung, 04.05.2004
 

Hilft Tibolon gegen sexuelle Störungen von Frauen?

OBERSCHLEISSHEIM (eb). Wirkt sich eine Therapie gegen Wechseljahresbeschwerden auch positiv auf das Sexualleben von Frauen aus? Das wird jetzt mit Tibolon (Liviella®) in einer gerade begonnenen internationalen Studie geprüft.

Insgesamt 360 Frauen in Europa (deutsche Studienzentren sind Leipzig, Magdeburg und Stuttgart), Australien und in den USA sollen an der LISA-Studie teilnehmen. Das Akronym steht für Liviella International Study in sexual Arousal disorders.

Teilnehmen an der Studie sollen Frauen in der Postmenopause im Alter von 48 bis 68 Jahren. Ein Teil der Frauen wird mit Tibolon, eine Kontrollgruppe konventionell mit einem transdermalen Östrogen plus Gestagen als Pflaster behandelt.

Die Sexualfunktion wird dabei anhand von standardisierten Fragebögen beurteilt, die die Frauen zu Beginn der Studie sowie nach drei und sechs Monaten ausfüllen. Außerdem sollen die Teilnehmerinnen in einem Tagebuch Aufzeichnungen über ihr Sexualleben und ihre Libido machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »