Ärzte Zeitung, 28.04.2005

BUCHTIP

Wechseljahre zum Schmökern

Der Eichborn Verlag zählt Monika von Ramins Beschreibung der Wechseljahre zu den Sachbüchern. Wer jedoch eine klassische Anleitung zum Älterwerden inklusive Pro und Contra der Hormonersatztherapie erwartet, wird enttäuscht werden. Aber für einen verregneten Sonntagnachmittag auf dem Sofa eignet sich das flott geschriebene Buch durchaus.

Mit viel Selbstironie beschreibt die Autorin, wie sich Frauen fühlen, wenn sie jäh und unerwartet in die "kritischen Jahre" rutschen.

Mit Beispielen aus Bereichen wie Sexualität, Partnerschaft, Beruf, Mode, aber auch beim Thema Kinder versucht Monika von Ramin ihren Leserinnen klar zu machen, daß sie von nun an mitnichten zum alten Eisen gehören. Ganz im Gegenteil! Denn die besten Jahre kommen jetzt, ist die Autorin überzeugt.

Es ist die Gelegenheit, noch einmal beruflich durchzustarten, einen Partner zu finden, der noch viel besser als der alte zu einem paßt. Und endlich gibt es genügend Zeit für unerfüllt gebliebene Träume. Leider seien die Frauen in der Menopause jedoch von Faltensuche, Diätwahn und davon, den eigenen Mann im Auge zu behalten, derart in Anspruch genommen, daß sie die großartigste Zeit ihres Lebens nicht genießen können. Ramin fordert dazu auf, endlich wieder selbstbewußt zu sein und die eigenen Ziele und Wünsche durchzusetzen.

Und der Menopause-Schmöker ist ein Buch, daß man manchmal einigen ewig nörgelnden Menopause-Frauen in die Hand drücken möchte: "Lies, Du bist nicht die Einzige!" (lof)

Monika von Ramin: "Mein letzter Tampon"; Eichborn Verlag, Frankfurt 2005. 208 Seiten, 16,90 Euro. ISBN 3-8218-5606-8

Topics
Schlagworte
Menopause (174)
Panorama (30935)
Krankheiten
Menopause (532)
Wirkstoffe
Eisen (379)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »