Ärzte Zeitung, 25.07.2006

Gabapentin hilft bei Hitzewallung so gut wie Hormon

NEW YORK (ple). Frauen nach der Menopause mit Hitzewallungen profitieren von dem Antiepileptikum Gabapentin ebenso gut wie von einer Östrogen-Therapie (Obstetrics & Gynecology 108, 2006, 41).

US-Gynäkologen in New York haben das in einer Placebo-kontrollierten Studie mit 60 Frauen herausgefunden. Jeweils 20 Frauen, die unter mäßigen bis ausgeprägten Hitzewallungen litten, erhielten täglich konjugiertes Östrogen, ein Scheinpräparat oder Gabapentin (maximal 2,4 g / Tag) über zwölf Wochen.

Durch Therapie mit Östrogen oder Gabapentin traten die Hitzewallungen gleichermaßen seltener auf als unter Placebo. Zudem waren sie weniger stark ausgeprägt.

Topics
Schlagworte
Menopause (174)
Krankheiten
Menopause (531)
Wirkstoffe
Gabapentin (105)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »