Ärzte Zeitung, 15.10.2009

Mehr Brustkrebs bei HRT mit Brustspannen

NEU-ISENBURG (ikr). Frauen, die nach dem Start einer kombinierten Hormontherapie erstmals über Brustspannen klagen, haben ein erhöhtes Brustkrebs-Risiko. Das belegt eine Analyse von Daten der WHI-Studie. Die Frauen erhielten täglich 0,625 mg konjugiertes, equines Östrogen plus 2,5 mg Medroxyprogesteronacetat oder Placebo (Arch Intern Med 169, 2009, 1684).

Eine Befragung der Frauen zwölf Monate nach dem Therapiebeginn ergab: Bei den Frauen, die Hormone erhielten, war die Brustkrebsrate bei denen, die erst nach Therapiestart Brustspannen hatten, um 48 Prozent höher als bei den anderen Frauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »