Ärzte Zeitung, 13.01.2011

KHK-Rate steigt mit dem CRP-Spiegel

NEU-ISENBURG (ikr). Das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse steigt bei Frauen nach der Menopause linear mit dem CRP (C-reaktives Protein)-Wert - unabhängig von einer Hormontherapie (HRT). Das hat die WHI-Studie mit 10.953 HRT-Anwenderinnen und 15.838 Frauen ohne HRT ergeben (Menopause 2011; 18(1): 23).

CRP-Werte von 3 mg/L oder darüber waren mit einer erhöhten KHK-Rate assoziiert. Bei HRT-Frauen mit einem CRP-Spiegel von 3 mmg/L oder höher war das relative KHK-Risiko 1,93fach und bei Frauen ohne HRT mit solchen CRP-Werten 1,92fach höher als bei Frauen ohne HRT mit CRP-Spiegeln unter 1 mg/L.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »