Ärzte Zeitung, 26.02.2011

Späte Hitzewallungen, erhöhtes Gefäßrisiko

CHICAGO (hub). Die WHI-Studie ist für vieles gut. So ist jetzt herausgekommen, dass Frauen, deren Hitzewallungen schon zu Beginn der Wechseljahre einsetzen, im Vorteil sind.

Bei ihnen ist das Schlaganfall-Risiko 17 Prozent geringer als im Mittel, das KHKRisiko und die Sterberate ist je 11 Prozent geringer, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Genau anders verhält es sich bei Frauen mit spätem Einsatz der Hitzewallungen in den Wechseljahren. Im Vergleich zu jenen mit frühen Schweißausbrüchen ist ihr Herzinfarktrisiko 32 Prozent und die Sterberate 29 Prozent höher.

Für Frauen ohne die Symptome gab es keine Daten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »