Ärzte Zeitung, 26.02.2011

Späte Hitzewallungen, erhöhtes Gefäßrisiko

CHICAGO (hub). Die WHI-Studie ist für vieles gut. So ist jetzt herausgekommen, dass Frauen, deren Hitzewallungen schon zu Beginn der Wechseljahre einsetzen, im Vorteil sind.

Bei ihnen ist das Schlaganfall-Risiko 17 Prozent geringer als im Mittel, das KHKRisiko und die Sterberate ist je 11 Prozent geringer, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Genau anders verhält es sich bei Frauen mit spätem Einsatz der Hitzewallungen in den Wechseljahren. Im Vergleich zu jenen mit frühen Schweißausbrüchen ist ihr Herzinfarktrisiko 32 Prozent und die Sterberate 29 Prozent höher.

Für Frauen ohne die Symptome gab es keine Daten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »