Ärzte Zeitung, 26.02.2011

Späte Hitzewallungen, erhöhtes Gefäßrisiko

CHICAGO (hub). Die WHI-Studie ist für vieles gut. So ist jetzt herausgekommen, dass Frauen, deren Hitzewallungen schon zu Beginn der Wechseljahre einsetzen, im Vorteil sind.

Bei ihnen ist das Schlaganfall-Risiko 17 Prozent geringer als im Mittel, das KHKRisiko und die Sterberate ist je 11 Prozent geringer, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Genau anders verhält es sich bei Frauen mit spätem Einsatz der Hitzewallungen in den Wechseljahren. Im Vergleich zu jenen mit frühen Schweißausbrüchen ist ihr Herzinfarktrisiko 32 Prozent und die Sterberate 29 Prozent höher.

Für Frauen ohne die Symptome gab es keine Daten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »