Ärzte Zeitung, 04.09.2011

Weniger HRT, weniger Mammografien

NEU-ISENBURG (ikr). Manche Frauen, die aufgrund der negativen Studiendaten zur Hormonersatztherapie keine Hormone mehr einnehmen, nehmen offenbar auch nicht mehr regelmäßig am Mammografie-Screening teil. Das hat eine aktuelle US-Studie ergeben (Cancer 2011; online 22. August).

Wie die Wissenschaftler berichten, gilt ihre Feststellung aber nur für Frauen zwischen 50 und 64 Jahren.

Bei den über 65-jährigen gebe es keinen Zusammenhang wischen aktueller HRT und Beteiligung am Brustkrebs-Screening.

Ausgewertet wurden die Daten von mehr als 14.000 Frauen zwischen 2000 und 2005.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »