Ärzte Zeitung, 02.05.2012

HRT: Pluspunkte für Estradiol plus Progesteron

NEU-ISENBURG (eb). Eine Hormonersatztherapie mit physiologischen Hormonen beeinflusst die Genexpression im gesunden Brustgewebe signifikant weniger stark als die Kombination mit synthetischem Gestagen wie in der WHI-Studie (konjugiertes Östrogen plus Medroxyprogesteronacetat).

Das teilt das Unternehmen Besins Healthcare mit. Anstelle von 4500 Genen, die unter der WHI-Kombination verändert werden, seien unter transdermalem Estradiol in Verbindung mit Progesteron nur 900 Gene mehr als 1,5-fach stärker oder schwächer exprimiert worden.

Dieses Ergebnis einer aktuellen Studie stützt nach Angaben des Unternehmens die Hinweise auf eine höhere Sicherheit der natürlichen Hormone.

Die Ergebnisse basieren auf Biopsien im Bereich der stärksten mammographischen Dichte, die bei 77 gesunden Frauen vor und nach zweimonatiger Therapie mit der WHI-Kombi oder einer sequentiellen Therapie mit 150 mg Estradiol-Gel (Gynokadin® Dosiergel) plus 200 mg mikronisiertem Progesteron (Utrogest®) entnommen wurden.

Bereits die Mammographien hätten auf ein höheres Risiko unter der WHI-Kombi hingewiesen, so das Unternehmen: Sie zeigten eine signifikante Dichtezunahme des Brustgewebes, nicht aber mit den physiologischen Substanzen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »