Ärzte Zeitung, 07.11.2012

Frauen in den Wechseljahren

Bei Hitzewallungen abnehmen!

KÖLN (feb). Übergewichtige Frauen leiden in den Wechseljahren stärker unter Hitzewallungen als normalgewichtige Frauen. Gewichtsreduktion kann vasomotorische Symptome offenbar günstig beeinflussen.

In einer US-Studie wurden 338 übergewichtige oder adipöse Frauen mit Harninkontinenz über sechs Monate in ein verhaltenstherapeutisches, intensives Gewichtsreduktionsprogramm oder eine Kontrollgruppe randomisiert (Arch Intern Med 2010; 170(13): 1161-1167).

Etwa die Hälfte der Frauen litt unter zumindest leichten vasomotorischen Beschwerden. Bei Frauen, die am Gewichtsreduktionsprogramm teilnahmen, nahmen die belastenden Hitzewallungen im Vergleich zur Kontrollgruppe ab (OR für die Verbesserung: 2,25).

Direkt assoziiert mit einer Verbesserung der Hitzewallungen waren die Reduktion von Gewicht, BMI und Abdomenumfang. Veränderungen von körperlicher Aktivität, Kalorienaufnahme und Blutdruck hatten keine Auswirkungen auf die "flushes".

Angesichts der Datenlage könne bei der Beratung über gesundheitliche Effekte der Gewichtsreduktion über die mögliche Reduktion klimakterischer Beschwerden durch diese Maßnahme aufgeklärt werden, kommentierte Professor Dr. Olaf Ortmann aus Regensburg aus Anlass des Gynäkologie-Geburtshilfe-Update-Seminars in Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »