Ärzte Zeitung online, 16.08.2017

US-Daten

Entwarnung für vaginale Östrogenanwendung

Das Krebsrisiko wird für Frauen, die während der Menopause Östrogene vaginal anwenden, nicht erhöht. Das hat die Auswertung von US-Daten nun ergeben.

Entwarnung für vaginale Östrogenanwendung

Scheidentrockenheit mit Brennen und Jucken sind typische Beschwerden in der Menopause, gegen die u.a. hormonhaltige Salben eingesetzt werden.

© nerthuz / stock.adobe.com

LOS ANGELES. Das Risiko für bestimmte Krebsarten und Thrombosen durch eine systemische Hormonersatztherapie wird für Frauen in der Menopause immer wieder kritisch diskutiert. So legen Studiendaten ein erhöhtes Brustkrebsrisiko für die kombinierte Einnahme von Östrogen und Progesteron nahe.

US-Wissenschaftler u. a. der University of California in Los Angeles haben sich nun mit dem möglichen Risiko einer topischen, vaginalen Östrogentherapie befasst. Diese topische Applikationsform wird vor allem bei lokalen Beschwerden wie Scheidentrockenheit und Brennen, bzw. Schmerzen beim Sex angewendet.

Nach einer aktuellen Auswertung der Daten von Frauen, die an der groß angelegten Women's Health Initiative Observational Study teilgenommen haben, geben die Wissenschaftler nun für diese Applikationsform Entwarnung. Wie sie in der Fachzeitschrift "Menopause" (doi: 10.1097/GME.0000000000000956) berichten, konnten sie bei Östrogen-Anwenderinnen mit intaktem Uterus kein erhöhtes Risiko für Brustkrebs sowie Darm- und Endometriumkarzinome im Vergleich zu Nichtanwenderinnen feststellen. Auch das Risiko für Schlaganfall, Lungen und tiefe Venenthrombosen unterschied sich nicht signifikant, wie die Universität berichtet. Das Risiko für Herzerkrankungen und Knochenbrüche sei bei den Östrogenanwenderinnen sogar niedriger gewesen.

Und auch für Frauen, bei denen eine Hysterektomie erfolgt war, galt den Autoren zufolge: Das Gesamtrisiko für Herz und Gefäße sowie Krebserkrankungen – definiert als global index event (GIE) – war bei vaginaler Östrogenapplikation nicht erhöht. (run)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »

Therapiewandel bei Hepatitis C ist Realität

Eine Hepatitis C-Infektion wird pro Jahr bei rund 5000 Bundesbürgern entdeckt – viele davon können geheilt werden. Dennoch gibt es Verbesserungspotenzial, betont der Gastroenterologe Professor Heiner Wedemeyer. mehr »