Ärzte Zeitung, 04.05.2018

Ernährung

Mit Müsli gegen Menopause

Zerealien, Tofu und Nüsse könnten eine besondere Art Superfood sein: Frauen, die große Mengen an pflanzlichen Proteinen zu sich nehmen, haben offenbar ein geringeres Risiko einer vorzeitigen Menopause.

Von Peter Leiner

Mit pflanzlichen Proteinen gegen vorzeitige Menopause?

Müsli, Mandeln und Nüsse gehören zu den proteinreichen Nahrungsmitteln.

© Evrymmnt / stock.adobe.com

AMHERST/USA. Bisher gab es noch keine Studie, in der der Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Nahrungsmitteln reich an pflanzlichen beziehungsweise tierischen Proteinen und dem Beginn der Menopause untersucht wurde. Deshalb haben Maegan E. Boutot von der University of Massachusetts in Amherst und ihre Kollegen Daten der im Jahre 1989 begonnenen Nurses‘ Health Study (NHS) II ausgewertet (Am J Epidemiol 2018; 187: 270–277).

Im Fokus standen Fragebogen, die zwischen 1991 und 2011 ausgefüllt worden waren. Von fast 86.000 Teilnehmerinnen, die für die aktuelle Studie geeignet waren, hatten 2041 einen vorzeitigen Eintritt der Menopause, und zwar zwischen der ersten Fragebogenaktion 1991 und dem Alter von 45 Jahren.

Harvard-Fragebogen FFQ

16% geringer war das Risiko für eine vorzeitige Menopause bei Frauen, die etwa 6,5 Prozent ihrer täglichen Kalorienzufuhr durch pflanzliche Proteine deckten, im Vergleich zu jenen Frauen, bei denen der Anteil nur bei 4 Prozent lag.

Informationen zur Proteinaufnahme wurden mithilfe des Fragebogens FFQ (Harvard food frequency questionnaire) ermittelt, und zwar erstmals 1991 und danach alle vier Jahre. Die Krankenschwestern wurden befragt, wie oft sie sich von bestimmten Nahrungsmitteln im vergangenen Jahr ernährt hatten.

Sie konnten aus einer Liste von 131 Produkten wählen. Antwortmöglichkeiten reichten von niemals oder weniger als einmal pro Monat bis zu mehr als sechsmal pro Tag.

Die Forscher berechneten aufgrund der Angaben die Gesamtaufnahme an Proteinen sowie die an pflanzlichen und tierischen Proteinen als prozentualen Anteil der aufgenommenen Kalorien. Als mögliche Einflussfaktoren dokumentierten sie regelmäßige Angaben unter anderem zu Stilldauer, körperlicher Aktivität, BMI, Rauchen und Alkoholkonsum.

Analyse des pflanzlichen Eiweißes

Die Studiengruppe wurde in Bezug auf die verzehrte Menge an pflanzlichen Proteinen in Quintilen eingeteilt.

Wie Boutot und ihre Kollegen berichten, hatten Frauen der höchsten Aufnahme im Vergleich zur niedrigsten Quintilengruppe ein um 16 Prozent niedrigeres Risiko für einen vorzeitigen Beginn der Menopause (Hazard Ratio [HR]: 0,84; 95%-Konfidenzintervall: 0,73–0,98; p-Trend: 0,02). Einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr an tierischen Proteinen und vorzeitiger Menopause stellten die Autoren nicht fest (HR: 1,02; 95%-Konfidenzintervall: 0,87–1,18; p-Trend: 0,74).

Sie berechneten, dass bei einer Zunahme des Verzehrs an pflanzlichen Proteinen um jeweils 1 Prozent die Wahrscheinlichkeit für eine vorzeitige Menopause um 6 Prozent verringert wurde (HR: 0,94; 95%-Konfidenzintervall: 0,90–0,99).

Bei Frauen, die einen sehr hohen Anteil an Kalorien von 9 Prozent durch den Verzehr von pflanzlichen Proteinen deckten, sei die Wahrscheinlichkeit für eine frühe Menopause – im Vergleich zu einem Anteil von weniger als 4 Prozent – sogar noch niedriger gewesen (HR: 0,41; 95%-Konfidenzintervall: 0,19–0,88). Allerdings hätten sich nur sehr wenige Frauen so ernährt.

33 g pflanzliche Proteine pro Tag

Insgesamt betrachtet hatten Frauen, die etwa 6,5 Prozent ihrer täglichen Kalorienzufuhr durch pflanzliche Proteine deckten, im Vergleich zu denjenigen Frauen, bei denen der Anteil nur bei 4 Prozent lag, ein um 16 Prozent geringeres Risiko für eine vorzeitige Menopause.

Das entspricht nach Angaben der US-Wissenschaftler bei einer Frau mit einer 2000-Kalorien-Diät einer Aufnahme von 32,5 Gramm pflanzlicher Proteine pro Tag – oder drei bis vier Mahlzeiten aus proteinreichen Nahrungsmitteln wie Zerealien, Tofu und Nüssen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »