Ärzte Zeitung, 14.02.2005

Kragenschnitt bringt gute kosmetische Resultate

Offene oder minimal-invasive Schilddrüsen-Op? 400 offen operierte Patienten wurden zu ihren Narben befragt

ERFURT (bib). Aus kosmetischen Gründen werden in der Schilddrüsen-Chirurgie zunehmend minimalinvasive Techniken propagiert. Doch viele Kliniken bieten diese Techniken noch nicht an. Dabei sind die meisten Patienten nach klassischem Kocher‘schen Kragenschnitt mit ihren Narben offenbar ganz zufrieden - eine Botschaft, die man zweifelnden Patienten durchaus mit in die Klinik geben kann.

Zwei Beispiele für Narben nach offener Schilddrüsen-Resektion: Meist sind die Narben nur 4 Zentimeter lang und 2 Millimeter breit.
Hier fällt die Op-Narbe zwar stärker auf als auf dem anderen Bild. Aber auch solche Narben werden von den Patienten nicht immer versteckt, etwa mit einer Kette.
Fotos (2): Böhm

"Es steht außer Frage, daß ein sehr kleiner Zugang das kosmetische Ergebnis im Vergleich zu einem sehr großen Schnitt verbessert", so Professor Bartholomäus Böhm vom Helios Klinikum in Erfurt. "Wir sprechen aber heute über durchschnittliche Hautschnitte von 4 cm und nicht von 8 cm, wie früher üblich."

Böhm und seine Kollegen haben alle 400 Patienten, die sie im Laufe von zwei Jahren wegen einer gutartigen Schilddrüsenkrankheit operierten, gebeten, die Narbe anhand eines Fragebogens zu bewerten. Die Operation lag bei allen mindestens 18 Monate zurück (Chirurg 1, 2005, 54). 244 Patienten antworteten. Sie waren im Mittel 55 Jahre alt, 166 waren Frauen.

Die Narbe wurde von über 90 Prozent mit "sehr gut" und "gut" beurteilt. Je vier Prozent berichteten über Wundheilungsstörungen und überschießende Narbenbildung, sieben Prozent über Schluckbeschwerden und acht Prozent über Druckgefühl. Solche Patienten waren häufiger etwas weniger zufrieden mit dem kosmetischen Ergebnis als Patienten ohne Beschwerden. Nur 2,5 Prozent aller Patienten verdeckten die Narbe etwa mit einer Kette.

Von denjenigen Patienten, die geantwortet hatten, wurden 110 zufällig ausgewählt und zu einer Nachuntersuchung eingeladen. 90 Patienten kamen. Unter anderem wurden die Narben digital fotografiert und ausgemessen. Die Narbenlänge betrug im Mittel 40 mm bei einseitiger und 41 mm bei beidseitiger Operation, die Breite 2 mm.

Die Fotos wurden drei Chirurgen vorgelegt - einem Assistenzarzt, einem erfahrenen Facharzt und einem Oberarzt mit langjähriger Erfahrung in der Schilddrüsen-Chirurgie. Verglichen mit den Patienten beurteilten die Ärzte das kosmetische Ergebnis zwar strenger, aber insgesamt ebenfalls vorteilhaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »