Ärzte Zeitung, 25.08.2005

Bei Patienten mit Morbus Basedow ist auch Streßbewältigung angesagt

Psychische Belastungssituationen beeinflussen den Krankheitsverlauf ungünstig

MÜNCHEN (wst). Ein Zusammenhang zwischen psychischen Belastungen und dem Auftreten von Rezidiven eines Morbus Basedow gilt inzwischen als weitgehend gesichert. Das sollte Konsequenzen für die Therapie haben.

Typisches Bild einer endokrinen Orbitopathie bei einer Patientin mit Morbus Basedow. Foto: ÄZ

Darauf hat der Endokrinologe Professor Rudolf Hörmann vom Klinikum Lüdenscheid auf dem 3. Münchener Schilddrüsensymposium aufmerksam gemacht.

Die Beobachtung, wonach sich in der Anamnese bei Patienten mit frisch diagnostiziertem Morbus Basedow in der jüngeren Vergangenheit häufig einschneidende psychische Belastungssituationen finden, hat schon lange Vermutungen geschürt, daß bei genetischer Disposition Streß ein signifikanter Auslöse- und Promotionsfaktor für die Autoimmunkrankheit Morbus Basedow ist. Inzwischen stützen auch Untersuchungen diese These.

Es liegen etwa epidemiologische Daten vor, wonach es in Krisengebieten wie dem ehemaligen Jugoslawien in einem engen zeitlichen Zusammenhang mit Beginn des Krieges zu einem sprunghaften Anstieg der Morbus Basedow-Inzidenz kam. Das hat Hörmann bei einem vom Unternehmen Merck Pharmaunterstützten Symposium berichtet.

So wurden im östlichen Teil Serbiens in der Region Timok mit einer Bevölkerungszahl von etwa 315 000 Einwohnern zwischen 1971 und 1980 etwa 16 neue Basedow-Erkrankungen jährlich registriert. Zwischen 1981 und 1990 waren es 33 Neu-Erkrankungen; 1995 bereits 100; und 1996 wurden 148 Neu-Erkrankungen registriert (Thyroid. 8, 1998, 37).

Auch gebe es prospektive Untersuchungen, wonach Basedow-Patienten mit aufgewühlter Psyche zu ungünstigeren Verläufen der endokrinen Autoimmunerkrankung neigen als Patienten, die emotional im Lot sind. Diese Erkenntnisse sollten in der Therapie und Rezidivprophylaxe bei Basedow-Kranken berücksichtigt werden, sagte Hörmann.

Psychotherapeutische Unterstützung und das Erlernen von Streßbewältigungsstrategien sollte zusätzlich zu Thyreostase, Radiojod-Therapie oder Operation als Therapie angeboten werden. Dies erscheine um so wichtiger, als die Basedow-Krankheit selbst ein erheblicher Stressor sein kann, und somit in einen psychosomatischen Circulus vitiosus münden könne.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »