Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Jodmangel nimmt zu

Techniker Kasse rät im Binnenland zur Prophylaxe

STUTTGART (mm). Die Baden-Württemberger haben im vergangenen Jahr aufgrund von Jodarmut durchschnittlich 17 Prozent mehr Schilddrüsenmedikamente verschrieben bekommen als im Bundesdurchschnitt.

Dies geht aus dem aktuellen Gesundheitsbericht der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. "Fern ab der Küste sind in Deutschland Böden, Luft und Wasser eher jodarm. Außerdem kommt noch hinzu, daß in unserer Region weniger Seefisch gegessen wird", so Ernährungswissenschaftlerin Nicole Battenfeld von der TK.

Seit den 90er Jahren werden verstärkt Maßnahmen zur Jodmangelprophylaxe umgesetzt. Trotzdem hat jeder dritte Erwachsene eine Schilddrüsenvergrößerung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »