Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Jodmangel nimmt zu

Techniker Kasse rät im Binnenland zur Prophylaxe

STUTTGART (mm). Die Baden-Württemberger haben im vergangenen Jahr aufgrund von Jodarmut durchschnittlich 17 Prozent mehr Schilddrüsenmedikamente verschrieben bekommen als im Bundesdurchschnitt.

Dies geht aus dem aktuellen Gesundheitsbericht der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. "Fern ab der Küste sind in Deutschland Böden, Luft und Wasser eher jodarm. Außerdem kommt noch hinzu, daß in unserer Region weniger Seefisch gegessen wird", so Ernährungswissenschaftlerin Nicole Battenfeld von der TK.

Seit den 90er Jahren werden verstärkt Maßnahmen zur Jodmangelprophylaxe umgesetzt. Trotzdem hat jeder dritte Erwachsene eine Schilddrüsenvergrößerung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »