Ärzte Zeitung, 27.06.2007

Thyroxin nützt Arterien

Studie zur frühen Therapie bei milder Hypothyreose

NEWCASTLE (eb). In der Kontroverse, ob schon Patienten mit subklinischer Hypothyreose, aber ohne Symptome behandelt werden sollten, liefern britische Kollegen ein neues Pro-Argument.

Sie hatten 100 Patienten drei Monate mit 100 µg Levothyroxin oder Placebo behandelt. Dann wechselten die Patienten in den anderen Therapie-Arm. Bewertet wurde die endotheliale Funktion nach drei Monaten anhand der Blutfluss-vermittelten Dilatation (FMD) an der Oberarmarterie (prozentuale Zunahme des Durchmessers nach vorübergehendem Blutstau).

Mit Thyroxin betrug die FMD 5,9 Prozent, ohne 4,2 Prozent. Einig sind sich Spezialisten, dass bei erhöhtem TSH plus erhöhten Autoantikörper-Titern behandelt wird. Diskussionen gibt es weiter um obere Grenzwerte.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Bei subklinischer Hypothyreose wird noch um Grenzwerte gestritten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »