Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Einfaches Schema zur Diagnose bei Schilddrüsenknoten

Schilddrüsenknoten sind meist harmlos. Es kann sich aber auch ein Malignom dahinter verbergen.

Professor Bruno Allolio aus Würzburg empfahl einen einfachen Diagnosealgorithmus. Demnach sollte bei tastbaren Knoten generell eine Ultraschalluntersuchung und eine Feinnadelpunktion gemacht werden, um Malignität nachzuweisen oder zu widerlegen.

Bei Tastbefund: Ultraschall und Punktion.

Bei nicht tastbaren Zufallsbefunden im Ultraschall ("Inzidentalome") ist die Größe entscheidend: Bei Knoten bis zu einem Zentimeter Durchmesser könne die Wachstumsdynamik nach sechs und zwölf Monaten kontrolliert werden.

Jenseits von 15 Millimetern wird wie bei tastbaren Knoten verfahren, also punktiert. "Dazwischen hängt die Entscheidung für eine Feinnadelbiopsie von der Sonomorphologie ab", sagte Allolio. Als suspekt gelten Knoten, deren Rand unscharf ist, die tiefer als breit oder sehr echoarm sind, die Mikro- oder Makrokalkablagerungen aufweisen. "In diesen Fällen sollte eine Punktion erfolgen. Ansonsten kann abgewartet werden", sagte Allolio. (gvg)

Lesen Sie dazu auch:
"Effektiv, nicht aggressiv gegen Typ-2-Diabetes!"
Bei Rheuma ist Rauchen besonders schädlich
Verdacht auf M. Cushing? Blick auf Haut und Muskeln kann ihn erhärten
Neue Strategie bei Typ-2-Diabetes: IL-1-Blockade
Wieviel Kalzium bei Osteoporose?
Mukotympanon bei Kindern - die Therapie bleibt umstritten
MTX-Therapie soll in wöchentlichen Abständen erfolgen
Keine Scheu vorm Impfen bei Rheuma-Patienten!
Polymyalgia rheumatica: wann ist Biopsie nötig?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »