Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Schilddrüsen-Op ohne sichtbare Narbe

AGATHARIED (ars). Eine Schilddrüsenoperation mit Zugang über einen Schnitt im Haaransatz hinter dem Ohr haben Chirurgen am Krankenhaus Agatharied entwickelt und in einer klinischen Studie erprobt (World Journal of Surgery online).

Ein weiterer Vorteil ist, dass sie auf dem Weg zur Schilddrüse keinen Muskel durchtrennen müssen, sondern einen natürlichen Raum zwischen den Halsmuskeln nutzen. Darin seien Gefäße oder Nerven gut erkennbar, teilt ein Team um Professor Hans Martin Schardey mit. Herkömmlich erfolgt quer ein Halsschnitt von 4 bis 10 cm Länge.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »