Ärzte Zeitung, 30.03.2011

Thyroxinmangel geht mit Sehstörungen einher

FRANKFURT/MAIN (ars). Ein Thyroxinmangel durch Joddefizit oder Schilddrüsen-Op beeinträchtigt das Farbensehen. Für Kinder war das bekannt, aber es gilt auch für Erwachsene.

Forscher um Professor Leo Peichl vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben das bei Mäusen entdeckt, es trifft jedoch nach ihren Angaben für alle Säugetiere zu.

Binden Schilddrüsenhormone an Rezeptoren auf den Zapfen der Retina, wird die "blaue" Variante des Sehpigments Opsin unterdrückt, die "grüne" stimuliert. Bei Hormonmangel ist diese Regulation und damit möglicherweise der Farbsinn gestört.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »