Ärzte Zeitung, 19.11.2012

Morbus Basedow

Operation oder Thyreostatikum?

DÜSSELDORF. Bei Autoimmunhyperthyreose (M. Basedow) muss abhängig von der Lebenssituation des Betroffenen entschieden werden, ob eine circa 12-monatige thyreostatische Therapie bei Erstmanifestation sinnvoll erscheint, da die Rezidivquote bei 40 bis 70 Prozent liegt.

Darauf hat Professor PetraMaria Schumm-Draeger vom Krankenhaus München-Bogenhausen aus Anlass des Medica-Kongresses hingewiesen.

Eine "definitive" Therapie mit Op beziehungsweise 131-Radiojod-Therapie sei etwa nach Hyperthyreose-Rezidiv gegeben, bei individuell durch Hyperthyreose besonders gefährdeten Patienten sowie auch im Hinblick auf eine weitere Familienplanung - auch mit dem Ziel, postpartale Rezidive zu vermeiden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »