Ärzte Zeitung, 05.10.2004

Dreimonats-Spritze mit Testosteron kommt bald

Testosteron-Mangel-Therapie

MÜNSTER (grue). Der Serum-Testosteron-Wert sollte bei Männern nicht unter 12 nmol/ l liegen. Für Männer mit Testosteron-Mangel und Hypogonadismus kommt im November eine Dreimonats-Spritze zur Testosteron-Substitution auf den Markt.

Seit sechs Jahrzehnten wird natürliches, verestertes Testosteron zur Therapie von Männern mit Androgen-Defizit verwendet. Es werden Hormon-Implantate, intramuskuläre Injektionspräparate sowie hormonhaltige Tabletten, Pflaster und Gele angeboten. Ab November wird es mit Nebido® auch eine Dreimonats-Spritze mit Testosteron-Undecanoat geben. "Diese Medikamente sind sicher in der Anwendung, aber jede Hormontherapie muß regelmäßig überwacht werden", sagte Professor Hermann Behre aus Halle.

Die Serum-Testosteronspiegel sollten bei Substitution im unteren Bereich des Normwerts von 12 bis 35 nmol/l liegen. Dafür müsse die Dosis mitunter mehrfach angepaßt werden, so Behre bei einer Veranstaltung des Unternehmens Jenapharm in Münster. Zur Therapieüberwachung gehört auch die Untersuchung der Prostata, die wiederholte PSA-Bestimmung und die Blutbildkontrolle. Ältere Männer sollten dafür alle drei Monate zum Arzt gehen, sagte Behre.

Ein Hormonersatz kommt nach ausführlicher Beratung für Männer mit Beschwerden durch Hormonmangel wie Osteoporose, Muskelschwund, Libidoverlust oder eine leichte Anämie in Frage, wenn ein Testostoron-Defizit besteht. Allerdings schwankt der Androgenspiegel erheblich. Das hängt von der Tageszeit und jahreszeitlichen Einflüssen ab, so Behre. Außerdem weichen die Hormonbestimmungen der Labore zu über 50 Prozent von den im Massenspektroskop gemessenen Werten ab. "Die Testosteronspiegel sollten deshalb immer vom gleichen Labor bestimmt werden", so Behre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »