Ärzte Zeitung, 16.02.2005

Patientendaten stammen von Adreßverlagen

HAMBURG (di). Ein Vitaminpräparate-Hersteller hat nach dem Bericht in der "Ärzte Zeitung" bestätigt, daß die Patientendaten für ihre Werbebriefe nicht aus Arztpraxen stammen. Den Angaben zufolge werden die Daten von Adreßverlagen gekauft - "unter Einhaltung aller für die Bundesrepublik Deutschland geltenden datenschutzrechtlichen Vorschriften".

Angeschrieben werden "zahlreiche Männer innerhalb der Alterszielgruppe". Damit bestätigte das Unternehmen Vermutungen von Urologen, nach deren Einschätzung Männer eines bestimmten Alters angeschrieben werden, da über diese Methode mit hoher Wahrscheinlichkeit viele Patienten erreicht werden (wir berichteten).

Viele Patienten bringen ihren Urologenbesuch und die Werbepost fälschlicherweise in einen Zusammenhang, was zu einer Belastung des Arzt-Patienten-Verhältnisses geführt hat.

Das Unternehmen stellte zugleich klar, daß seine Präparate ärztliche Voruntersuchungen nicht ersetzen sollen und daß Medikamente nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt abgesetzt werden sollten. Dieser Hinweis fehlte in früheren Werbebriefen und wurde jetzt aufgenommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »