Ärzte Zeitung, 03.06.2005

Wenn sich Sex-Phantasien auf Kinder beziehen

Bundesweite Medienkampagne der Charité / Projekt zur präventiven Behandlung

"Lieben Sie Kinder mehr, als Ihnen lieb ist?" Ein Motiv aus der Medienkampagne der Charité. Foto: dpa

BERLIN (ug). "Lieben Sie Kinder mehr, als Ihnen lieb ist?", heißt es in der Medienkampagne, mit der das Berliner Uni-Klinikum Charité jetzt bundesweit nach Probanden für eine Studie sucht.

Das Institut für Sexualmedizin plant das weltweit erste Forschungsprojekt zur präventiven Behandlung potentieller Sexualstraftäter (wir berichteten). Männer, die sexuelle Phantasien bezogen auf Kinder haben und befürchten, sexuelle Gewalt gegen Kinder ausüben zu wollen, sollen drei Jahre kostenlos und schweigepflichtgeschützt therapiert werden, teilt die Charité mit.

Interessenten, die sich auf einen der 180 Therapieplätze bewerben, müssen über ein Problembewußtsein verfügen. "Ziel des Projekts ist die Verringerung sexueller Übergriffe auf Kinder", so Professor Klaus M. Beier, Direktor des Instituts für Sexualmedizin. Die Volkswagenstiftung fördert das Projekt mit 517 700 Euro.

Informationen im Internet unter: www.kein-taeter-werden.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »