Ärzte Zeitung, 13.06.2005

Priapismus - Therapie macht Penis blau

KIEL (mut). Dem Manne kann geholfen werden - auch dem mit einem Priapismus. Schnell und gefahrlos geht das mit dem Farbstoff Methylenblau.

Außer einer etwa drei Tage dauernden Blaufärbung des Penis seien mit Methylenblau bisher keine signifikanten unerwünschten Wirkungen berichtet worden, schreiben Dr. Christof van der Horst von der Klinik für Urologie und Kinderurologie der Universität Kiel (Blickpunkt der Mann 1, 2005, 29).

Der Vorteil der Methode: Im Gegensatz zur Applikation von alpha-adrenergen Substanzen wie Epinephrin, die eine hypertensive Krise auslösen können, wirke das lokal applizierte Methylenblau nicht auf das Herz-Kreislaufsystem.

Die Therapie mit dem Farbstoff sollte allerdings spätestens 10 bis 14 Stunden nach Beginn des Priapismus erfolgen, da die Dauer-Erektion sonst schwere Schäden wie eine erektile Dysfunktion verursacht und Methylenblau nicht mehr wirkt.

Lesen Sie dazu auch:
50 mg Methylenblau stoppen Dauer-Erektion

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »