Ärzte Zeitung, 04.07.2005

50 bis 80 Jahre alte Männer für Hormonstudie gesucht

Universität Bonn plant Studie mit Testosteron-Präparat

BONN (eb). Mediziner der Dermatologischen Klinik der Universität Bonn suchen für eine Studie 50- bis 80jährige Männer. Die Wirksamkeit eines Testosteron-Präparates in Gel-Form soll untersucht werden.

Mit steigendem Alter geht die Testosteronproduktion zurück.Mögliche Folgen sind abnehmende Muskelmasse, herabgesetzte Libido oder Depressionen. Kollegen der Universität Bonn wollen nun in einer 18 Monate dauernden Studie prüfen, ob das Testosteron-Mittel in Gel-Form diesen Folgen entgegenwirkt.

In einer Voruntersuchung wird zunächst geklärt, ob potentielle Probanden die Einschlußkriterien der Studie erfüllen. Bei erniedrigten Testosteronspiegeln und Mangelsymptomen bekommen sie randomisiert das Hormon-Gel oder ein Placebo. Alle drei Monate werden die Teilnehmer untersucht. Halbjährlich wird ein Fragebogen ausgefüllt. Am Studienende erfolgt die letzte Untersuchung.

Probanden können angemeldet werden bei Professor Gerhard Haidl, Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Uni-Klinikum Bonn, Tel.: 0228/2 87-53 96 oder per E-Mail: gerhard.haidl@ukb.uni-bonn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »