Ärzte Zeitung, 04.07.2005

50 bis 80 Jahre alte Männer für Hormonstudie gesucht

Universität Bonn plant Studie mit Testosteron-Präparat

BONN (eb). Mediziner der Dermatologischen Klinik der Universität Bonn suchen für eine Studie 50- bis 80jährige Männer. Die Wirksamkeit eines Testosteron-Präparates in Gel-Form soll untersucht werden.

Mit steigendem Alter geht die Testosteronproduktion zurück.Mögliche Folgen sind abnehmende Muskelmasse, herabgesetzte Libido oder Depressionen. Kollegen der Universität Bonn wollen nun in einer 18 Monate dauernden Studie prüfen, ob das Testosteron-Mittel in Gel-Form diesen Folgen entgegenwirkt.

In einer Voruntersuchung wird zunächst geklärt, ob potentielle Probanden die Einschlußkriterien der Studie erfüllen. Bei erniedrigten Testosteronspiegeln und Mangelsymptomen bekommen sie randomisiert das Hormon-Gel oder ein Placebo. Alle drei Monate werden die Teilnehmer untersucht. Halbjährlich wird ein Fragebogen ausgefüllt. Am Studienende erfolgt die letzte Untersuchung.

Probanden können angemeldet werden bei Professor Gerhard Haidl, Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Uni-Klinikum Bonn, Tel.: 0228/2 87-53 96 oder per E-Mail: gerhard.haidl@ukb.uni-bonn.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »