Ärzte Zeitung, 12.07.2005

Schöne Aussichten mit ästhetischer Chirurgie

Schönheits-Op kann Aussehen - und Gehalt - verbessern

HEIDELBERG (sko). Beim Thema Männergesundheit dreht sich nicht nur alles um Prostata, PSA und Impotenz: Beim 1. Heidelberger Männergesundheitstag stand außer diesen klassischen Männerthemen auch die ästhetische Chirurgie bei Männern auf dem Programm.

Besucher probieren den Op-Roboter Da Vinci aus. Auch Schönheits-Ops waren Kongreßthema. Foto: Urologische Uni-Klinik Heidelberg

"Wir können einfach nicht daran vorbei: Jugendlichkeit symbolisiert Erfolg", so Professor Günther Germann. Dementsprechend bekämen attraktive Menschen auch bis zu fünf Prozent mehr Gehalt, berichtete der plastische Chirurg von der BG-Unfallklinik Ludwigshafen.

Äußerliche Makel könnten aber auch das subjektive Wohlbefinden stark beeinträchtigen, wie zum Beispiel bei einer Gynäkomastie: "Für einen Mann ist es eben nicht schön, wenn er ein B-Körbchen vor sich herträgt."

Doch solchen Männern kann geholfen werden. So berichtete Germann von einem Anwalt, der wegen seiner hängenden Augenlider "vor Gericht immer wie besoffen aussah". Nach einer Blepharoplastik, bei der mit einem kleinen Schnitt das Fettpolster entfernt wird, das das Augenlid zum hängen bringt, konnte der Mann dem Richter wieder unbesorgt unter die Augen treten.

Germann stellte weitere Eingriffe wie die Rhinoplastik vor, etwa bei einem Mann, "der eine Nase hatte, als wäre er früher mit dem Bobby-Car immer die Treppe runter gefahren", oder die Wadenimplantate bei einem Patienten, der als Folge einer Polio-Erkrankung in der Kindheit "richtige Steckenbeine hatte, bei denen kein Training etwas ausrichten konnte."

Doch Germann grenzte ganz deutlich ab, was bei der Schönheitschirurgie Sinn und was Irrsinn ist. Zu letzterem zählte er etwa die Implantate für einen formschönen Pektoralis- oder Gesäßmuskel. Auf einen Punkt legte der Kollege denn auch besonderen Wert: "Wir stehen ganz am Ende der Kette bei Menschen mit dem Wunsch nach einer Verschönerung."

Zunächst müßten Maßnahmen wie Gewichtsabnahme durch Ernährungsumstellung und Sport sowie Muskelaufbau durch ein geeignetes Krafttraining ausgereizt sein.

Lesen Sie dazu auch:
Ein Info-Tag speziell für das starke Geschlecht
Kohl: Der Kongreß ist eine tolle Idee!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »