Ärzte Zeitung, 07.09.2005

Charité sucht Pädophile für Präventionsprojekt

Nächste Phase der Kampagne / Schon 100 Interessenten

BERLIN (dpa). Das weltweit einzigartige Projekt zur Vorbeugung vor sexuellen Übergriffen auf Kinder geht in Berlin in die nächste Phase: Seit gestern machen überall in der Hauptstadt großformatige Plakate auf das Therapieangebot des Charité-Instituts für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin aufmerksam machen.

"Lieben Sie Kinder mehr, als Ihnen lieb ist?" Ein Motiv aus der Anzeigenkampagne der Charité. Foto: dpa

Stichwort: "Lieben Sie Kinder mehr, als Ihnen lieb ist?" Die Präventionskampagne, für die seit Juni in Deutschland, Österreich und Schweiz TV-Spots laufen, richtet sich an Männer, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen und fürchten, Übergriffe zu begehen (wir berichteten).

Seit Juni hätten sich bereits weit über 100 Interessenten für die 180 Therapieplätze gemeldet, berichtet das Charité-Institut. Die Bewerber stammen aus dem gesamten deutschsprachigen Mitteleuropa, aus allen Altersgruppen und Gesellschaftsschichten.

Bis November soll die Bewerbungsphase abgeschlossen sein - im Januar wird die zwölfmonatige, kostenlose Therapiephase beginnen. Mit ersten Ergebnissen der Evaluation sei im Jahr 2007 zu rechnen, hieß es.

Infos im Internet unter www.kein-taeter-werden.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »