Ärzte Zeitung, 13.11.2006

Sturzgefahr bei niedrigen Werten von Testosteron

PORTLAND (cin). Männer mit niedrigen Testosteronspiegeln stürzen häufiger als ihre Artgenossen mit hohen Werten. Das haben nun Ergebnisse einer US-Studie belegt.

2587 Männer im Alter von 65 bis 99 Jahren wurden vier Jahre lang von einer Arbeitsgruppe um Dr. Eric Orwoll von der Uni Portland untersucht. Ziel der Studie war es herauszufinden, ob etwa ein Zusammenhang zwischen niedrigem Testosteron und Stürzen besteht.

Ergebnis: Männer mit den niedrigsten Testosteronspiegeln (kleiner 1,75ng/dl) stürzten 1,4mal häufiger als diejenigen mit den höchsten Werten (größer 2,51ng/dl). Es zeigte sich, daß die jüngsten Studienteilnehmer mit niedrigem bioverfügbarem Testosteron 1,8mal so oft stürzen wie die mit hohen Spiegeln, ältere Männer hingegen nur 1,1mal so häufig.

Insgesamt stürzten 56 Prozent aller Männer einmal im Laufe der Studie. Wie zu erwarten, stieg mit zunehmendem Alter die Sturzrate. So fielen 65 bis 69jährige 0,6 mal pro Jahr. Bei den 70 bis 79jährigen kam es zu 0,7 Stürzen pro Jahr und bei den über 80jährigen zu einem Sturz pro Jahr.

Zusätzlich ergab die Studie, daß keine Relation zwischen dem Estradiolspiegel und der Sturzrate besteht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »