Ärzte Zeitung, 01.02.2007

Anästhesiespray auf Penis hilft bei Ejaculatio praecox

BIRMINGHAM (hub). Kommen Männer zu schnell, könnte ihnen ein topisches Lokalanästhetikum helfen. Das hat eine Studie mit 54 Männern ergeben, die vorzeitige Ejakulationen hatten - im Mittel eine Minute nach Beginn des Akts (BJU Int 99, 2006, 369).

Die Männer erhielten entweder ein Spray aus Lidocain und Prilocain oder ein Placebospray zum Aufsprühen auf den Penis. In der Placebogruppe verlängerte sich die Zeit bis zum Samenerguss um 42 Sekunden. Das Verumspray brachte 3,8 Minuten zusätzlich.

Das Spray wurde von den Männern und ihren Partnerinnen gut vertragen, berichten die Forscher. Nach der Zufriedenheit der Frauen wurde allerdings nicht gefragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »